Intuition

CISADA CORE

Die Tiefe der Weisheit

Unsere Weisheitsgabe, die Intuition, ist inneres, uraltes Wissen, welches uns jederzeit mit Eingebungen speist. Sie ist die Ursprache der Menschheit. Wir empfangen die Botschaften über Ideen, innere Impulse, Gefühle, innere Bilder, Lieder, Vorahnungen und wiederholende Situationen oder Hinweise im Außen. Die inneren Bilder werden mit Hilfe der Symbolsprache, wie zum Beispiel in Märchen und Träumen verwendet, zum tragen kommt. Sie ist die Sprache der Gefühle und macht unser Empfinden sichtbar. Das Verborgene wird offenbart.

Das Schwierige ist unsere intuitiven Eingebungen wahrzunehmen. Unser Verstand ist mit den Eindrücken der Außenwelt so beschäftigt und wirkliche Ruhe gönnen wir uns kaum. Nur ist das der einzige Weg Intuition kennen und verstehen zu lernen. Ich persönlich habe das Geschenk des vielen träumens erhalten. Dadurch erlernte ich meine persönliche Symbolsprache. Es bedarf einiger Zeit den Verstand mit der Symbolik vertraut zu machen. Denn wir dürfen uns bewusst machen, dass unser Wachbewusstsein über den logischen Verstand agiert. Es ist die "willentliche" Schaltzentrale. Alles was wir mit unserem inneren Auge sehen oder von unseren inneren Sinnen, wie fühlen und hören, wahrnehmen, darf in unser Wachbewusstsein erst einmal integriert werden. Das ist glaube ich auch dir größte Hürde, was uns schnell wieder zu unseren alltäglichen Abläufen überschwappen lässt. Und natürlich ist es einfacher am oberflächlichen, das was man kennt und begreifen kann, festzuhalten als in die Tiefe zu gehen. Aber genau das ist der Schlüssel für ein wahrhaftes Leben. Das materielle Denken rückt hier in den Hintergrund und die persönliche Findung in der Vordergrund. Beides letztendlich in der Waage zu halten ist das Geheimnis.

Doch zuvor dürfen wir verstehen, das unser Weg zur Wahrhaftigkeit genau umgekehrt ist, als wie wir ihn in unserer Gesellschaft gehen. Wir leben von Außen nach Innen. Genauer gesagt vom HABEN wollen. Es beginnt jedoch im Innen und entfaltet sich nach Außen. Denn erst wenn ich weiß wer ich bin, wessen ich bedarf und welche Gabe ich innehabe kann ich beginnen mein Leben zu formen. SEIN, Liebe und Weisheit sind die Grundpfeiler. Und Weisheit ist intuitives Wissen, gepaart mit dem Wissen aus Lebenserfahrungen, gelebten Werten und Empathie.

Die große Frage ist nun, wie man Intuition schulen kann. Dazu bedarf es eigentlich nicht sehr viel. Nimm dir jeden Tag mindestens eine Stunde Zeit für absolute Ruhe. Schließe deine Augen und beobachte einfach was passiert. Allein schon das Wahrnehmen deiner Gedanken ist ein Zuhören. Mit etwas Übung werden deine Gedanken leiser und Bilder zeigen sich. Schreibe sie auf. Das ist besonders wichtig. Beschäftige dich anschließend mit dem was du siehst. Weiters nehme in deinem Alltag wahr was du sonst ausblendest. Wenn dir etwas ungewöhnlich vorkommt oder du innerlich etwas spürst, also eine Resonanz zu dem wahrgenommenen verspürst, frage dich was es dir sagen möchte. Die einen nennen es Zeichen, die anderen Botschaften oder auch Wegweisungen. Du kannst dir auch gern dazu ein kleines Tagebuch anlegen. Es ist wirklich sehr spannend zu sehen was sich im Nachhinein alles mit Erlebnissen verknüpfen lässt. Somit gibt es meiner Meinung nach keine Zufälle.

Gebe dem Ganzen einfach Raum zum Gedeihen. Es ist wie das lernen einer Fremdsprache, nur das du hier die Sprache deiner eigenen inneren Gefühlswelt aneignest. Du siehst letztendlich das was andere nicht sehen können.

0